touch_snow_kite
Cyankiteboarding
Ginkiteboarding
Indiana
Kiteswiss
Northkiteboarding
Liquidforcekites
prokitesports
Standup-shop

RL Variofoil

Hast Du Dich schon mit dem Thema Foilen beschäftigt?

  • Nein, ist mir bisher zu teuer gewesen

    Votes: 1 100,0%
  • Jetzt sofort, bei dem Preis muß ich überlegen

    Votes: 0 0,0%
  • Ich suche schon lange nach einem preiswerten Einstieg

    Votes: 0 0,0%

  • Total voters
    1
  • Poll closed .
#1
Hallo
ab sofort ist das neue RL Variofoil lieferbar. Variofoil, da wir mit 30 ,60 oder 90 er Mast liefern können
So ist am Anfang sehr einfaches, schmerzfreies Foilen mit dem 30er Mast erlernbar.
Und der Mast kann je nach Können mitwachsen.
Unser komplettes Foil Set komplett mit Mast und Board, Werkzeug ,Montagepaste etc
kostet unschlagbare 998€ inkl. deutscher MwsT.
Lieferung in die Schweiz kein Thema, dann natürlich excl. MwsT.
Als absolutes Highlight wird zur Einführung der 60er Mast kostenlos zum 30er mitgeliefert.
Wenn Du ihn später nicht mehr brauchst, kaufen wir ihn zurück!
Wir liefern mit einem 149x47 Directional Carbonboard, welches auch gegen Aufpreis als
Splitboard lieferbar ist. So ist der Urlaub gerettet.
3 Fußschlaufenpositionen vorne , hinten eine mittig.
Die Lieferung erfolgt kurzfristig, ein wenig abhängig vom Design, welches Du aus
über 160 Vorlagen auswählen kannst.
Customdesign als Digitalprint aufschlagfrei.
So und hier geht es zu weiteren Info's:

http://www.kitesyndikat.de/shop/hydrofoil-shop.html

Viel Spaß beim Überlegen ...


peter vom kitesyndikat
 

Marc66

Aktiver Forum User
#3
Hi Peter
Schaue mir die Sache mit Interesse an (hab ja schon 2 Boards von Dir, wobei das 145/45 Carbon-"Kitesyndikat" vor kurzem einen neuen Besitzer gefunden hat weil ich mich bei wenig Wind lieber mit dem Celeritas Strapless versuche), aber bisher kann mich das noch nicht so ganz überzeugen mit den zu Foils umgebauten Bidis.

Wenn man wirklich den Low-Wind-Bereich abdecken will, wäre mir ein Volumen-Board irgendwie sympatischer, allerdings hat die Split-Variante natürlich was für sich (fraglich wie theoretisch das bleibt, denn ich hätte z.B. keinen Koffer wo ein 90cm Mast reinpasst, zudem macht Split IMHO nur Sinn, wenn man dann auch mit Matten fährt und somit die Pumpe sparen kann - und Mattenfahrer haben in unseren böigen Binnen-Gewässern wo der Wind auch plötzlich mal gänzlich Pause machen kann, einen eher schweren Stand aufgrund fehlendem Restvolumen. Problem bleibt deshalb, dass viele gar keine Schirme haben welche das Extrem-Low-End von den Top-Foils überhaupt unterstützen können (mein Rebel fliegt nicht unter 10 Knoten und selbst der 17er XR tat sich unter 8Kn schwer und war im Wasser nur mehr mit Glück zu starten), d.h. dass man sich in der Regel fürs Foilen in unseren Gefilden eben zusätzlich noch ne neue Kite-Range aufbauen muss - und das treibt die Kosten nicht unwesentlich in die Höhe.

Das Konzept selber (Bidi für mehr Wind und Foil für Lowend) ist hingegen cool und die Preise sind wieder toll, Convertibels gibt es da nicht allzuoft (vermutlich noch am ehesten mit dem Cabrinha Double Agent zu vergleichen?), wäre interessant mal zu wissen wie die Konzepte ganz generell gegeneinander abschneiden (z.B. zum Vergleich ein Slingshot Alien Air welches "nur-Kiteboard" ist oder ein Alpinefoil convertible welches Wave-Directional und Foil verbindet http://www.alpinefoil.com/en/kitefo...oilboard/planche-cx-v6s-wave-convertible.html

Der Anfang ist jedenfalls gemacht und die Preise sind doch schon deutlich erträglicher als was man bei "Markenprodukten" so hinlegen muss (da kosten ja die Flügel selber schon mehr als das Gesamt-Paket bei RL), so gesehen sicher ein faires Angebot. Vielleicht ist Foil für den doch eher übersichtlichen CH-Markt (und den wenigen Spots) noch ein bisschen früh, aber mit den Jahren und dem immer mehr schwindenden Wind (war ja eine krasse Saison im Süden) könnte das durchaus noch was sein was auf immer mehr Interesse stösst.

Wünsche jedenfalls viel Erfolg, bei der gelieferten Qualität und an den Preisen gibt es keinen triftigen Grund es nicht mal zu versuchen, wenn die Kite-Range mithält.

Marc
 
#4
Hallo Marc
danke für Deinen interessanten Beitrag.
Dazu kann ich folgendes sagen. Das Konzept Bidi ist nur zweitrangig. vorrangig sollte das Foilboard 149x47 verwendet werden.
Ich habe beim Lernen große Probleme (am Anfang) gehabt, ein großvolumiges Board 4 cm stark 152 cm lang immer wieder zu starten.
Die Kraft lässt nach einiger Zeit einfach nach. Viel Einfacher ist es, mit einem normalen Board zu lernen. Selbst die Cracks in Maui
nutzen diese.
Ich bin ab nächste Woche 4 Wochen in Ägypten und werde testen testen testen... Abgesehen davon passen auf unsere Boardhalterung auch div.
andere Volumenboards.

Ich selbst kann Dir sagen, daß ich mit 15er Softkites experimentiert habe , F-one und Flysurfer. War nix für mich, war immer total überpowered.
9 und 11 qm sind völlig ausreichen, um im Lowwind Bereich zu foilen.
Ich habe mich nun auf den 12er Mono von North bzw den 11er Breeze von F-One eingeschossen. Die reichen zwischen 7 und 10 ktn völlig, um mir
den Spaß zu geben. 12er Mono wird jetzt aber verkauft (wie neu) mit 27 m 4Leiner Bar), 11 er reicht mir. Diese Onestrutter wiegen erheblich weniger als die normalen Kites
und fliegen daher viel ruhiger
Ab 12 kt nehme ich sogar den 10 Bandit .
Die Onetrutter waren im absoluten Niedrigbereich so um 6- 7 ktn dann auch sehr schwierig zu relaunchen, wenn sie denn mal nicht mehr fliegen wollten.
Aber sie schwimmen dann wenigstens im Unterschied zu den Matten.
Einen 17er hab ich zwar auch geflogen, wüßte aber nicht, wann ich den brauchen sollte. Alles viel zu träge und zu groß.
Man muß völlig umdenken, was die Kitegrößen angeht..
ich persönlich will keine _Rennen fahren sonder im untersten Windbereich foilen und später bei mehr Wind wie gewohnt auch ab und zu noch kiten..da foilen
meine Sucht geworden ist.

Ich denke , eigentlich braucht man seine Kiterange garnicht umstellen sondern kann sich die großen sogar sparen

Peter
 

Marc66

Aktiver Forum User
#5
Cool - und danke für die Rückmeldungen (ist vor allem für alle Einsteiger-Interessieren wichtig).
Da die Meisten halt ein Binnen- /Meer-Setup fürs Bidi haben (Standard irgendwo zwischen 14m und 8m - je nach Gewicht) und auch eher Freeride bis Freestile-Orientiert (5 oder 4-struter um den immer böigen Wind zu handeln) ist das mit den Schirmen eben ein Thema was man nicht vernachlässigen kann - die Schirme haben nämlich durch die stabile Bauweise eher Mühe mit Wind um oder gar unter 10 Knoten wo man sich Gedanken machen kann ob man auf (teureres) Foil mit günstigeren Schirmen oder eben Leichtwind-Bidi mit teurem Riesenlappen gehen will.

Wer komplett umstellen oder neu anfangen will, dem kann es egal sein, aber bei den mittlerweile doch brutalen Preisen (ich denk da schon nur an die fast 600 Euro für eine neue North-Bar) tut man sich doch etwas schwer mit einer Range-Umstellung.

Soll keineswegs vom Foilen abhalten, bin ja wie oben erwähnt durchaus vom Konzept angetan und hab mir schon ernsthaft überlegt ein RL Foil als Splitvariante für nächstes Jahr zuzulegen. Geplant ist im Sommer USA-Familienurlaub an einer sehr mau belüfteten Küste in Süd-Carolina, da scheitert der Transport vom Kite-Kram schon nur an den horrenden Transportkosten von rund 500 Dollar pro Strecke. Allerdings müsste ich dazu eben auch noch einen passenden Kite haben, bin da hin und her gerissen zwischen einer 15er Matte (z.B. Speed 4 oder sogar Sonic, neuere Modelle sind ausserhalb jeglichen Preisrahmens), sobald da eine Pumpe mit muss, wird's schon wieder eng mit dem Platz (und wie erwähnt: in meinen grössten Koffer passt nicht mal ein 60cm Mast, mir ist noch nicht ganz klar ob ein Split-Foil wirklich was bringt zum Reisen). Hatte bisher in 30 Jahren Windsurfen und Kiten nur 1x selber Material dabei, das war für ein Monat Hawaii, sonst ist das immer an den Transportregelungen bzw. den Kosten gescheitert (Flug ab ZH ist da einfach jenseits, da macht man sich schon mal Gedanken über Split-Material, aber für 1x Flug-Ferien in 10 Jahren ist das dann eben auch teuer in der Anschaffung).

Beim Preis kommt man an RL ja kaum vorbei, ist also eine Grundsatzfrage - und da bin ich wohl nicht der einzige welche sich nicht so recht entscheiden kann (immerhin: die Preise machen es einem schon mal deutlich einfacher es mal zu versuchen ;)), wer schon passende Kites hat, ist da natürlich schon mal gut gestartet.

Marc
 
#6
Ja , die Transportpreise bei den Fliegern sind schon verrückt.
Wir haben vor einiger Zeit für unsere USA Reise die Air Berlin Karte genutzt. 119€ . Da ist Kitegepack zZ mit 46 kg frei.
Geht bestimmt auch ab Zürich oder so über die zu buchen. Oder Zubringer nach Frankfurt oder Düsseldorf und dann ab über den Teich.
South Carolina gibtS tolle Spots, genau wie in Georgia oder auch North Carolina.
Wir waren damals begeistert.
 

Marc66

Aktiver Forum User
#7
Kurz nachgefragt weil vielleicht von allgemeinem Interesse: richtig, dass das "normale" grosse RL-Foil 1.49x47 ist und das Split 1.49x44, wie es auf der Bestellseite von Kitesyndikat beim RL Variofoil-Set angegeben ist ?

Muss ein Fehler auf der Homepage sein, denn wenn man die Grösse nicht beim Set auswählt sondern nur unter RL Varioboard schaut, wird dort auch bei der Split-Version 47er Breite angegeben. Bei RL-Boards selber (http://rlboards.de/shop/hydrofoil-shop/kategorie/f-one-proshop-leipzig/rl-variofoil/type-atom.feed) ist zudem in der Beschreibung auf der Einstiegsseite angegeben, dass die Einstiegs-Grösse 152x47 ist, dieses Mass wird bei den Bestellungen aber gar nie aufgeführt. Schon klar, dass die Internet-Seiten nicht Eure erste Sorge ist, aber für potenzielle Kunden ist das bisschen schwierig den Überblick zu behalten, wenn die Boards nicht überall die selben Masse haben (bitte nicht als Reklamation auffassen sondern Verbesserungsvorschlag, dass ihr Boards bauen könnt, wissen ja all jene die welche haben).

Nicht, dass es wirklich einen grossen Unterschied machen würde, aber je nach Bag bzw. Koffer passt das Teil halt rein oder nicht - und gerade bei den Splitvarianten ist das Stauvolumen nicht gerade die unwichtigste Angabe (zugegeben: der Mast muss ja auch noch irgendwo hin, wenn man erst mal mit einer kürzeren Version üben will, ist das aber zumindest am Anfang nicht wirklich ein Problem).

Und eine kleine Frage hätte ich noch zur Verwendung ohne Foil: gemäss Homepage RL-Boards wird angegeben "Auf Wunsch liefern wir es als Kombination aus Foil- ,Skim oder Directional Board gegen geringen Aufpreis". Wenn ich das Foto vom "normalen" Board sehe, sieht das auch ohne Aufpreis schon einem Directional ähnlich ((http://surfforum.oase.com/showthread.php?p=1278607), das hat gemäss Beschreibung im Forum und Fotos auch bereits Aufnahmen für Finnen. Wobei nur zwei kleine Finnenlöcher doch eher nach Bidi- und nicht Wave-Finnen (FCS dürfte mittlerweile Standard sein - wenn möglich sogar FCS2) aussehen - habe ich da was missverstanden? Und: hat schon mal jemand versucht auf dem Board (als "Convertible", also Waveboard ohne Foil aber mit Finnen ausgerüstet) eine Halse mit Fusswechsel zu stehen? (ich bin ja keine Referenz, aber als Directional-Einsteiger tu ich mich selbst mit einem 5.8er Celeritas noch schwer, das könnte da einige Interessenten doch ein klein wenig überfordern wenn's noch deutlich kürzer ist und das ganze Volumen fehlt - könnte sich also bei der Oase-Variante doch eher um ein Bidi handeln?).

Das Konzept (Split-Wave-Foil-Convertible) wäre ja wohl der Oberhammer und würde von Leichtwind-Flachwasser bis richtig fett Welle runterrutschen alles abdecken, das gibt es in der Form sonst nirgends (ohne Volumen aber mit Foil zwar beispielswesie von Liquid-Force (Foil Fish) oder Cabrinha (Double Agent - sorry, Verlinkung auf Herstellerseite hab ich nicht hinbekommen) und als Wave-Convertible von F-One (Mitu Moneiro Convertible) und Alpinefoils (CX V6 Wave Convertible), aber eben nicht alles zusammen). Dass man bei 1 für alles immer Abstriche machen muss, dürfte klar sein (der LF Foil-Fish kommt immerhin preislich in die Nähe von RL, die anderen liegen teilsweise massiv drüber - und ein Top-Carbon-Foil wie das Levitaz kostet alleine schon mehr als die anderen inklusive der Boards). Nur mal angenommen man würde das Nobile Infinity Split Wave-Kiteboard mit einer Aufnahme für ein Foil ausstatten und über den RL-Direktvertrieb zu einem fairen Preis anbieten - ich glaub das möchten dann doch einige Reisefreunde unbedingt mal ausprobieren wollen. Zumal es gemäss neusten Nachrichten eine Frage der Zeit sein dürfte bis man auch bei Air Berlin die "üblichen" Transportpreise bezahlt und Materialmitnahme dann eben doch für viele den Rahmen des erträglichen sprengen wird.

Bin noch unschlüssig ob reines Foil (dann eher mit Volumen, schon nur um eine Rettungsinsel zu haben wenn der Foil-Kite bei unseren unsicheren Windverhältnissen nicht mehr zu starten ist - hab mir inzwischen einen 15er Speed zugelegt) welches in Flug-Ferien zu Hause bleiben muss, ein normales Split-Board mit der Ungewissheit ob das in Leichtwindrevieren dann ausreicht wenn's Koffer-Masse hat (Maximalgrösse L/B/H zusammengezählt 158 cm, da passt IMHO ein 90cm Foil fürs Foilboard nicht rein, weshalb fraglich bleibt ob eine Foil-Split-Version wirklich was bringt - vielleicht gibt es ja mal eine teilbare Variante vom Foil seber?). Beim RL bin ich im Moment noch etwas unschlüssig, mit dem Foil bekommt man die Split-Variante nicht in einen Standard-Koffer und mangels Volumen wird einem in böigen Binnenrevieren ohne Stehrevier der Einstieg nicht unbedingt einfacher gemacht, das sieht an der Ostsee/Bodden wo man zur Not durch die halbe Bucht laufen kann um irgendwo wieder an Land zu kommen dann doch ganz anders aus.

Ich bleib dran, wenn das mit dem (also eher mangels) Wind so weitergeht wie die ganze Saison, dann kommt man um ein Foil schlicht nicht rum, wenn man überhaupt mal aufs Wasser gehen will.
 
#8
Da hast Du natürlich recht mit den Maßen. Passiert immer wieder durch falsches Kopieren.
Also hier die Klarstellung:
149x47 und 138x44
Split 149x44 und 138x44

Aber dafür hatte ich ja Dich als aufmerksamen Leser...:)

Zu dem Rest meld ich mich morgen, bin gerade in Elgouna angekommen und hundemüde.
Übrigens ich hab mir zur Sicherheit eine Restube gekauft. Da kann ich im Notfall dann mich oder den Kite oder das Foil dranbinden. War mir lieber als ein Board mit Volumen
 

Marc66

Aktiver Forum User
#9
Super, besten Dank für die Rückmeldung und Klarstellung.
149x44 ist top, das müsste in alle 150er Bags passen welche man sonst so hat um die LW-Bidis zu verstauen, 138 ist dann (vor allem weil der Bug doch einiges aufgebogen ist und sich die Fläche in Verdrängerfahrt dann doch bemerkbar macht) für den Durchschnitt mit gut 75 Kilo auf den Hüften wohl doch eher grenzwertig, vor allem wenn's als Einsteigervariante dienen soll.

Spannende Geschichte - mal sehen was da noch alles kommt um einem die knappe Freizeit so angenehm wie möglich zu gestalten :D

Restube find ich als Notlösung nicht übel, aber selber hab ich mich an die Prallweste gewöhnt, hilft zudem auch, wenn man es zwischendurch bisschen mit Springen übertreibt und die Landung eher Sorte Granate als Feder ausfällt.

Und natürlich: schönen Urlaub! (hätte auch mal wieder nötig - statt lange Mails zu schreiben ;), war schon lange nicht mehr in Ägypten, vielleicht lässt sich meine Frau doch irgendwann mal überzeugen, dass da nicht nur lauter bärtiger Terroristen rumlaufen...)
 
#10
Hi@all

hoffe Ihr hattet bisher einen phantastischen Kite- oder Foilsommer.
Ich war noch nie so oft auf dem Wasser wie heuer mit dem RL Variofoil. Kitemäßig 11er Sonic 2.
So ging es locker ab 6 ktn...

Nun ist unser Foil auch durch gleiten.tv getestet worden. Unsere Arbeit hat sich gelohnt..
https://gleiten.tv/index.php/video/action/view/v/2683/page/475/

Nach wie vor liefert das kitesyndikat exclusiv. Direkt in die Schweiz ohne Deutsche MwsT,
bei Selbstimport(Lieferung an eine Deutsche Adresse) wird diese nachträglich nach Vorlage der Exportrechnung
gutgeschrieben. Einfach und unkompliziert.
Auch der Preis ist nach wie vor unverändert...838€ excl. deutsche MwsT für das komplette Foil mit 2 Masten und Board.

Momentan arbeiten wir mit Hochdruck an einem Elektromotor für's foil, um so mit noch kleinerem Kite oder ganz ohne
foilen zu können. Und das ganze dann wieder zu einem RL typischen Preis...
Der Winter wird spannend

Peter vom kitesyndikat
 
#11
So hier das neueste Update
wir liefern ab sofort als Einführungsaktion einen neuen LW Wing ohne Aufpreis bei jeder Bestellung aus.
Dieser Wing ist carbonverstärkt und gebogen. Dadurch wird es noch leichter Manöver zu fahren, da die Seitenstabilität um ca 20-30% größer ist.
Auch Einsteigern wird es dadurch noch einfacher, zu fliegen.
Der reguläre Aufpreis würde im Set 150€ betragen, bis 20 Nov. wie gesagt ohne Aufpreis an Stelle des normalen LW.
Für alle die ihr RL Variofoilset upgraden wollen gibt es 20% Nachlass auf den regulären Zubehörpreis dieses Wings.
Angehängt ein paar Bilder. Ihr könnt die wie immer perfekte Verarbeitung sehen, bei der wir keinen Vergleich scheuen .

Peter vom kitesyndikat
Alleinvertrieb RL Variofoil Deutschland, Austria Schweiz


Aloha
Peter
 

Anhänge

#12
Neues für 2018 beim RL Variofoil



Durch gezielte Rationalisierungen konnten wir den Preis für unser RL Variofoil 2018 rechtzeitig zum Saisonbeginn nochmals stark senken :

502,52 € Foilset only
bei Lieferung in die Schweiz ohne Deutsche MwsT zuzüglich Versandkosten



Komplett mit Board nur noch
dauerhafte

898 €
bei Lieferung in die Schweiz ohne Deutsche MwsT zuzüglich Versandkosten

Und das ab sofort mit 90cm Mast.


Unsere Erfahrung und Tests haben ergeben, dass die geraden G10 Flügel zwar ausreichen, aber die Performance durch die gebogenen Flügel wesentlich besser ist.
Mehr Seitenstabilität und zudem geringeres Gewicht.

Durch die Preissenkung nunmehr fast preisgleich zum vorherigen Angebot.



Neues Mastdesign 2018



Der neueFreeride Flügel wird in 2 Tagen verfügbar sein .



Race Wing in Arbeit.



Split Foilboard Variante in Arbeit. Letzte Tests werden im März durchgeführt. Lieferbar ab ca April

Wir arbeiten weiter… am Projekt Variofoil



Auf eine spannende Saison

Aloha
Peter

RL Variofoil Alleinvertrieb Deutschland Austria und Schweiz
https://kitesyndikat.de/kite-shop/hydrofoils/rl-variofoil













freeride performance.jpg
freeride performance.jpg
only2018 - Kopie.jpg
 
#13
Sorry mir ist da ein Fehler unterlaufen.
Der richtige Preis für das komplette Foilset , also mit Board und 90 cm Mast,
muß heißen:

754,62€ und nicht 898€


bei Lieferung in die Schweiz ohne Deutsche MwsT zuzüglich Versandkosten

Sorry
Peter
 

Marc66

Aktiver Forum User
#14
Hallo Peter
Bei dem Preis werde ich wohl zuschlagen :D, auch wenn ich rein vom Bauchgefühl eher ein Volumenboard bevorzugt hätte. Sobald die Ferienpläne für 2018 fix sind (leichtwind-foil macht keinen Sinn beim Biken :p) werde ich bestellen. Macht sich sicher gut neben dem RL-split :cool:).

Preise sind echt gut, müsste nur das passende Setup als anhänger für Leichtwind (6-8 Knoten) finden.
 

Marc66

Aktiver Forum User
#15
ich hab's tatsächlich getan :p
In einer Minute von Übermut (und nachdem ich die neusten Preise von Alpinefoil erhaltenhabe, zwar immer noch mein Favorit aber halt doppelt so teuer wie RL) hab ich ein Mail an Peter geschrieben und mich mal nach Fakten erkundigt. Nachdem die Rückmeldung wie immer prompt gekommen ist, gleich volles Programm, d.h. Board, 90er (und 60er Mast, für 35 Euro ein Schnäppchenpreis!), Bag "für alles" damit man den Kram problemlos zum Spot bekommt und den neuen Allround-Flügel bestellt, dazu gleich noch die Wave-Finnen (kann man ja mal probieren) und spezielle Paste damit die Schrauben nicht festfressen (insbesondere bei Salzwasser und Alu ein Thema). Karbon sieht für den Flügel noch netter aus, aber auf weiss sieht man Kratzer weniger, zudem dürfte man Weiss im Wasser besser sehen was unerwünschten Kontakt mit den Beinen etwas vermeiden könnte. Wer will, bekommt sogar noch einen speziellen Übungsmast (für 10 Euro Aufpreis) dazu, den hab ich mir jetzt gespart. Einzig Schade, das die Montage-Platte so irre teuer ist (im Verhältnis, das Frästeil kostet 185 Euro, während das gesamte Foilset mit Masten und Flügeln 598 Euro kostet), wenn man die doppelt hätte, müsste man nur die unteren Flügel (Fuselage) ummontieren und müsste nicht immer alles auseinanderschrauben (wobei: zum Verstauen natürlich trotzdem besser, braucht dann viel weniger Platz).

Nette Zusatzinfo: gemäss Peter kommt das Montage-Material (Inbus-Schlüssel) gleich mit, somit braucht man sich nicht mehr selber um einen passenden zu kümmern (für die Wave-Finnen, fals man das Board mal als Wave-Skite versuchen möchte, braucht es aber wohl weiterhin noch einen Schraubenzieher, den haben die Meisten fürs Bidi bzw. die Schlaufenmontage aber noch irgendwo rumliegen).

Hätte zwar lieber ein Board mit Volumen gehabt (irgendwo um 30 Liter, da kann man drauf stehen bei Wackelhalsen wenn der Schirm auch nur locker im Zenit schwebt), aber die Meisten solchen Boards (z.B. Moses T60 Carbon oder aber Alpinefoil) kosten schon beinahe so viel wie das Komplett-Set bei RL - und teuer sind ja vor allem die Flügel (Foils) selber, das wird einfach schwierig wenn man das mit dem Familien-Budget unterbringen soll. Zudem ist das RL-Board echt robust (klassische Bidi-Bauweise und nicht eben leicht), was mir, dem doch immer wieder mal was aus der Hand fällt, doch irgendwie entgegen kommt (wobei: mein Slingshot Celeritas ist noch Top, entweder ich bin sorgsamer geworden oder die bauen echt haltbares Zeug).

Somit steht einer neuen Saison nichts mehr im Weg (ok, Temperaturen schon, vor allem Wasser ist noch irre kalt), hoffe das mit dem Foilen doch mal zu lernen um den untersten Windbereich abzudecken (war es leid, bei 6-8 Knoten am Spot zu stehen, hab ja nur selten Gelegenheit kiten zu gehen, dann will ich auch aufs Wasser).

Hoffe mal paar Leute zu treffen welche den einen oder anderen hilfreichen Tipp geben können und auch noch am Üben sind, denn was ich mitbekommen habe, ist es anfangs doch nicht grad einfach sich auf so einem Teil zu halten (was auch nicht besser wird, wenn man schon ein halbes Jahrhundert hinter sich hat und nur selten ans Wasser kommt).

Werde gelegentlich mal schreiben wie es so läuft, dann haben die welche sich auch mit dem Thema beschäftigen wenigstens was zu lachen.

Na dann - packen wir's an.
Marc

P.S.: Kaufgrund war (nebst dem, dass ich von RL immer gut beraten wurde, die Preise stimmen und die auch den Versand innert nützlicher Frist hinbekommen), dass ein Occasions-Foil nicht wirklich viel günstiger kommt und ich keine Lust hatte irgendwas zusammenzukaufen was dann am Ende doch nicht zusammenpasst (gibt keinen echten Standard, eher Zufall wenn 2 Marken mal zusammenpassen). Zudem soll das RL sich trotz leicht sportlichem Touch (und im Gegensatz zu "Edelmarken" schon fast Schnäppchenpreisen für noch sportlichere Freeride-Flügel) auch noch für Anfänger eignen, man muss sich das Foilen ja nicht noch deutlich schwerer machen als es anfangs eh schon ist.
 
#16
Hi Marc
danke für die Anregung mit der Boardblatte. Ich werde sie ab sofort im RL Variofoilset als 2tplatte subventioniert mit
90€ inkl. deutscherMwsT anbieten.
So sollte das Wechseln des Mastes in Zukunft wesentlich unkomplizierter und schneller gehen
 

feri

Neuer Forum User
#17
ich habs auch getan.
bin heute das erste mal mit dem rl variofoil mit dem neuen allroundflügel geflogen:
einfach der hammer!
ich bin superschnell ins fliegen gekommen: keine probleme mehr mit fliegenden halsen: sehr stabil: einfach genial!
unglaublich: ich habe es (komplett foil + board) von peter für 858 euro fix und fertig verzollt, importiert!
ein extra mast, 60cm, kostet im set zusätzlich 35 euro, den ich jedem einsteiger nur wärmstens empfehlen kann!
feri
 

Marc66

Aktiver Forum User
#18
Darf ich fragen wo Du deine ersten Fahrversuche (und mit welchem Schirm) gemacht hast?
Bin zwar sonst gerne mal für Try- und Error zu haben, aber mit den scharfen Kanten des Foils und einer Matte welche Wässerungen (zumindest in recht unerfahrenen Händen) nicht besonders mag, zähle ich gerne auf tatkräftige Unterstützung von Leuten mit mehr Erfahrung. Insbesondere die Schirmwahl liegt mit noch bisschen auf dem Magen, während mein 15er Speed sonst mein Standard-Schirm ist (geht so von ca. 7- knapp 14 Knoten mit Waveboard) bin ich da doch irgendwie leicht überfordert, wenn Leute mit höherem Gewicht teils nur 9er fliegen oder aber zumindest kaum mal was über 11m2 in der Luft ist.

Werde auch mit dem 60er Mast anfangen, warte aber noch auf etwas vernünftigeres Wetter (noch paar Wochen bzw. Grad mehr und Neoprenhaube und Handschuhe sind nicht mehr wirklich nötig, dann reichen auch normale Treter und nicht mehr die 6mm Dinger welche sich wie Moon-Boots anfühlen und sowieso kaum in eine Fusschlaufe zu quetschen sind).

Marc
 

Marc66

Aktiver Forum User
#20
Cool, so sieht meines auch aus (hab nur dunkle Pads, weil Weiss schnell schmuddelig aussieht, sieht man bei Dir auch schon im Standbereich). Seitens Schlaufen bin ich noch nicht sicher, hab sie mal provisorisch auch ganz vorne montiert, scheint mir aber etwas Tip-lastig zu sein - schwierig sowas im Wohnzimmer auszuloten...

Scheint eher kein CH-Spot zu sein (und: ist das der 40er Mast auf dem RL? sieht brutal klein aus neben dem Ketos), somit kaum als Referenz zu gebrauchen für mich als Einstieg.